Sonntag, 29. Mai 2016

Also Wetter war jetzt genug.

Wolken, Regen, Gewitter, Regen....
Nagut, gestern war es warm und sonnig. Dafür heute morgen dicker Nebel allerorten. Wobei wir hier ein sehr gemäßigtes Fleckchen erwischt haben, die wirklich schlimmen Unwetter schaffen es nicht bis zu uns.
Immerhin hat das Wetter heute zwei Stunden Gartenwerkeln zugelassen.

Vergangene Woche im Ostseebad:





In der Woche davor einige Sonnenflecken im Rapsfeld:




Das Kostüm für die Große ist fertig, jedenfalls der Teil, den ich übernommen hatte:


Ging schneller als erwartet, der Stoff hat sich gut verarbeiten lassen.


Das Kostüm für den Wolpi haben wir auch schon angefangen, hier wird die wichtigste Zutat verwendet, rosa Glitzerflitter. :-)


Im Garten explodiert die Natur, der ergiebige Regen lässt alles wachsen, natürlich besonders das Unkraut. Morgen muss ich wohl mal wieder mit der Sense ausrücken. Aber es wachsen auch die Pflanzen, die das tun sollen. Die erste Klematis blüht, heute haben beide eine Kletterhilfe bekommen. Die stachellose Brombeere hat sich nun doch entschlossen, weiterzuleben, sie hat zwei neue Triebe.
Und es wird viele viele Stockrosen geben.

Vorgestern gabs Besuch im Gingko, ein Schwarm Bienen hat es sich dort gemütlich gemacht. Sie sind weitergezogen, bevor wird damit fertig waren, zu überlegen, was wir tun könnten.



Außerdem gab es Familienzuwachs, und zwar sehr niedlichen. Wenn meine Mama aus dem Urlaub kommt, steigt sie als Uroma aus dem Flieger.
Hier mal eine Zeichnung von mir, nach einem Foto der Oma:


Und während ich hier mit Schreiben beschäftigt bin, pirscht der Kater sich heimlich immer näher an meinen Strickkorb ran. Der kann keinem Wollknäuel widerstehen, traut sich aber nur dran, wenn niemand in der Nähe ist. Deshalb hab ich für meine Strick- und sonstigen Fadensachen Taschen und Beutel, die katzensicher sind.



Gestern, am einzigen beständig schönen Tag der Woche, hatten wir eine sehr schöne Hochzeit in der Kirche, ich habe den kompletten Freitag zur Vorbereitung gebraucht und bis gestern abend aufgeräumt. Nach zwei Tagen in dem feuchten Gemäuer konnte ich dann heute morgen im Gottesdienst keinen Ton mehr singen. Das Klima in der Kirche ist doch noch ein bißchen... winterlich.


Es bleibt also spannend.

Bis bald

die Küstertrine





Sonntag, 15. Mai 2016

Mai und so weiter

 Zwischen Ostern und Pfingsten stapeln sich die Ereignisse und Veranstaltungen. Dazu ruft der Garten, alles sprießt und wächst, auch das Unkraut, die Kinder haben hier eine Fahrt und da eine Veranstaltung, kein Wunder, dass ich hier nicht zum Schreiben komme. Es blüht allerorten, wenn die Ernte so wird wie die Blüte, gibt es in diesem Jahr viel Marmelade.


Apfelblüte
Johannisbeeren
 Die Wiese wächst mit Giersch zu. Da ich mit dem gemeindeeigenen Rasenmäher da nicht durchkomme und die Anschaffung anderer Motorgeräte für das kleine Stück nicht lohnt, hat mein großer Bruder mir Papas alte Sense wieder instandgesetzt. Ich brauchte nur noch einen neuen Sensenbaum anbringen und schon ging es los:

Ich bin noch ein wenig aus der Übung, aber die nächste Mahd wird ordentlicher aussehen. Der große Hügel ist ein Stachelbeerstrauch.
Meine neue Sense.


 Blumen blühen im Garten natürlich auch schon, hier eine winzige Auswahl:


Der große Fliederbusch steht voller Blüten. Trotzdem muss er stark eingekürzt werden, denn er beginnt an der Basis zu brechen. Also nächstes Jahr weniger Blüten, dafür aber danach noch viele Jahre.
 


Die Erdbeeren blühen!
 

  Und der Kürbis auch!


Der Weg ist ein gutes Stück weiter gewachsen und die vom Unkraut befreiten und neu bepflanzten Flächen auch. So langsam ergibt sich eine Struktur im Garten. Es macht jetzt auch schon Spaß, einfach nur dort zu sitzen und zu genießen. 
Der Regen heute und gestern war dringend nötig und ich komme mal zu anderen Dingen, die schon länger warten. Heute bekommt die Große ihr Kostüm für die Nordcon im Juni. Steampunk ist angesagt. Es bleibt spannend.

Liebe Grüße

die Küstertrine