Sonntag, 28. Mai 2017

Schon wieder ist der Mai fast vorbei...

... ein paar Tage nur noch. Die Pflanzen im Garten explodieren förmlich und die Termine häufen sich, jetzt muß schnell alles mögliche stattfinden, bevor es Sommer wird und die Ferien kommen.




 Die See zeigte sich Anfang Mai noch stürmisch und kalt, mitterweile ist hier Sommer. Die Gartenbilder sind schon etwas länger her, so drei Wochen in etwa.



 Aber eine Struktur zieht sich durch die Wildnis, die Begrenzung für den Weg, der schon zur Hälfte fertig ist. Über Winter haben wir ordentlich Baustoff produziert :-)




Das Schlafzimmer mußte als Gewächshaus herhalten, aber jetzt sind alle Pflanzen an Ort und Stelle. Wenn sie das Wetter und die Schnecken  überstehen, haben sie gute Chancen, groß und schön zu werden. 






 Ein Bild vom Osterfeuer, auch gut als Pfingstfeuer zu verwenden: 



Noch zwei Monate, und der Kater wird Freigänger. Ich bin schon sehr gespannt, wie er das findet.
Ein frohes Pfingstfest wünscht die Küstertrine.

Mittwoch, 4. Januar 2017

Huch...

...seit September keinen Elan / Muße / Zeit / was auch immer gehabt, kaum zu glauben. Irgendwas kommt ja immer dazwischen. Vielleicht wird es ja besser, mal sehen.
Ein Frohes Neues Jahr allen, die es gebrauchen können.
Hier ein Bild von der Katerparty, die an Neujahr stattfand, weil es Silvester viel zu laut und unruhig draußen war, da mußte man mit riesengroßen Augen und angelegten Ohren durch die Wohnung flitzen und hat sich nicht beruhigen lassen wollen.


Die Vorweihnachtszeit brachte wieder viel Arbeit mit sich:


Daraus wurden sieben große Sterne, es folgten noch einige kleine und ganz kleine in vielen Farben und Mustern, ich konnte gar nicht wieder aufhören. Glücklicherweise war irgendwann das Papier alle.

Hier noch ein paar Herbsteindrücke, die letzte Cosmea und die Apfelernte:



Dann hatte ich mir überlegt, doch den Winter über mal wieder zu weben, was vom Kater mit großer Begeisterung aufgenommen wurde:


Leider hielt seine Freude darüber länger an als meine, die Webrahmen sind doch zu sperrig und unhandlich für die Wohnung und die ungebrochene Begeisterung des Katers zwang mich dazu, jeden Tag neu die Fäden in der Wohnung zusammenzusuchen und neu aufzurollen, so daß die Webrahmen jetzt wieder gut verpackt im Schuppen liegen. Ich bleibe erst einmal bei Arbeiten, die sich katzensicher verpacken lassen.

Weihnachten ist wieder im Karton verpackt, bis auf den Stern, der darf gern auch noch länger durch die grauen, trüben und im Moment stürmischen Tage leuchten, bevor er wieder im Karton verschwindet.
Von mir aus kann jetzt Frühling werden.

Liebe Grüße in die Welt von der Küstertrine