Hä?


Was ist eigentlich ein Küster?

Der Begriff kommt von dem lateinischen Wort custos, in der Bedeutung von Hüter oder Wächter.
Wir hüten und bewachen also, und zwar Kirchen.

Früher war der Küster häufig auch für den Unterricht der Kinder und das Orgelspielen zuständig. Dafür gibt es heute eigene Berufsgruppen.
Trotzdem finden sich im Berufsbild des Küsters viele verschiedene Tätigkeiten, die je nach den Bedürfnissen der Gemeinde variieren können. Hauptsächlich übernehmen wir
-         Hausmeistertätigkeiten nebst Veranlassung oder Selbsterledigen von Reparaturen
-         Reinigungsarbeiten
-         das Glockenläuten (vom Glockenstrang bis zur hochtechnisierten Steuerung ist da noch alles möglich)
-         Vorbereitung der Räumlichkeiten für Veranstaltungen
-         den Blumenschmuck in der Kirche (je nach Größe der Kirche, des Gartens, des Anlasses und des Budgets kann man damit Tage verbringen oder einen Floristen beauftragen)
-         das Catering bei Veranstaltungen der Gemeinde (ich sag nur Kaffeekochen)
-     das Aufräumen und Abwaschen nach Veranstaltungen
-         die Betreuung des Altars je nach Art des Gottesdienstes (da gibt es einige Richtlinien)
-         Wach- und Schließdienste (siehe „custos“)
-         meist sind wir für Sicherheit und Arbeitsschutz verantwortlich
-         Kerzen (anzünden, ausmachen, putzen, beschaffen ...)
-         den Fledermäusen im Turm Gute-Nacht-Geschichten vorlesen

In meinem Fall kommen noch Verwaltungstätigkeiten und die Betreuung der gemeindeeigenen Homepage dazu. Außerdem ist es meine Aufgabe und mein Steckenpferd, die Beiträge meiner Kollegen vierteljährlich in ansprechende Form zu bringen und das dann Gemeindebrief zu nennen.
Meine Arbeitszeiten sind abseits aller Norm, aber bis auf einige Eckdaten sehr flexibel. Manchmal ist es etwas schwierig, den Stundenrahmen einzuhalten, aber das gleicht sich anderweitig wieder aus.
Alles in allem also ein Beruf, der viel Idealismus erfordert, durchaus als Berufung zu betrachten ist und der viel zurückgibt. Und den ich sehr liebe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen